Freitag, 11. Mai 2012

München-Eging-Kleinröhrsdorf


 13. April - 3. Mai 2012


Nach 9.00 Uhr am Morgen sind wir losgefahren Richtung Obergerlafingen, wo wir unseren neuen Knaus Südwind bei Caravan marti abgeholt haben. Die erste Reise mit dem Neuen.
Danach gings Richtung Ammersee.
Nach 20 Km haben wir bemerkt dass der Grill fehlt, so haben wir gewendet und sind nochmals zurück, da wir nicht ohne Grill in Urlaub fahren wollten.
Dass aber auch der Fernseher fehlt, das haben wir später bemerkt...leider zu spät, denn zum wenden waren wir einfach schon zu weit. Nun....wir sollten in den nächsten Tagen noch bemerken dass wir auch sonst noch Sachen vergessen haben. Beispiel Radio...


In der Region Bodensee haben wir das erste Mal eine Pause eingelegt, wir wollten essen.




Da wir ja Küche und Sitzgelegenheit mit haben, essen wir meistens hinten im Wagen.
So auch dieses mal.
 




Knapp vor 18.00 Uhr sind wir am Camping Ammersee eingetroffen. Und dort haben wir das erste Mal erlebt dass ein Camping so früh schliesst, nämlich um 18.00 Uhr. Wir hatten also riesiges Glück!
Ansonsten hätten wir VOR der Barriere übernachten müssen. Ich persönlich finde das ein bisschen übertrieben, doch ich denke dieser Platz hat die "normalen" Touristen nicht unbedingt nötig, denn am Platz gibts sehr viele Dauercamper (siehe Bild).
Das Wetter war igitt.





Tony hat schon ein bisschen was vom oberen Bett entfernt, doch zum Umbau gibts dann später eigene Post`s und auch viele Bilder.




Hier ein Blick auf die Reception des Camping Ammersee.




Am darauffolgenden Tag haben wir liebe Bekannte getroffen und bei dieser Gelegenheit unser ehemaliges Kitten Orjol wieder gesehen.
Wir haben einen tollen Nachmittag erlebt  bei Max und Margreet und ich habe natürlich ihre acht Katzen geknuddelt (nachholbedarf da unsere Zuhause waren). Am nächsten Tag haben uns die zwei im Wohnwagen besucht und wir quatschten und lachten, währenddem es Draussen in Kübeln goss.





Den Tag darauf  sind wir zum Camping Felbermühle in Neustadt (bei Regensburg) gefahren, da wir ja am anderen Tag den Wohni  in eine Werkstatt bringen wollten, damit man dort einen Mover montiert. Diesen Termin haben wir schon ein paar Wochen.
Das Wetter war noch immer kalt und regnerisch.




Hier ein Blick auf das neu enstehende Sanitärhaus.
Der Campingplatzbetreiber ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Er regiert wohl gerne, denn es muss genauso sein wie er will. Aber für eine Nacht ist das okay, länger wollten wir sowieso nicht bleiben. Als wir den Strom für 11 Stunden bezahlen mussten, da haute es uns fast aus den Socken: 9 Euro nur den Strom! Aber tja....wir haben in der kalten Nacht unsere neue Ultra Heed Heizung ausprobiert und ausserdem lief die Bodenwarmhalteheizung. So wussten wir also auch das!! Diese Heizung ist teuer und nur zu verwenden bei einer Strompauschale oder in der Not (vielleicht in Sibirien oder so*haha*).






Am 17. April, einen Tag danach also, da hatten wir den termin bei Caravan Lauschke in Lanquaid.
In der Zwischenzeit sind wir in ein grosses Center und sind dort von Obi zu Mäc zu Kaffee u.s.w. Und nach einem kurzem Spaziergang bei (jaaaa!!!) Sonnenschein, haben wir um drei unser Wägelchen wieder abgeholt.


Hier vor dem Caravan Lauschke. Tony versucht sich gerade am movern.





Und hier den (Truma-) Mover in Grossansicht.
Macht doch was her oder?!





Da wir noch Vorzelt, einnen Schrank und diverses kauften, mussten wir alles irgendwie ins Auto verstauen. Das war gar nicht so einfach.





Danach sind wir direkt zum Camping Pullman in Eging fahren, denn wir wollten etwas Westernluft schnuppern. Wir kennen das PullmanCity, die Westernstadt, die direkt daneben liegt, schon aus vorherigen Reisen und freuten uns riesig darauf.





Das Sanitärgebäude, in dem es zwar alles gibt was man braucht, aber man nach dem Duschen in einer Wasserlache steht, weil der Ablauf für das Wasser ausserhalb der Kabine ist. Auch Ausserhalb war der Geldautomat, und wenn man Pech hatte und die Duschmarke nicht ausreichte musste man also nackig ... naja ..... ICH habe das erste mal vergessen dass dieser doofe Automat aussen steht und mich erst ausgezogen und dann mit einem Tüchlein bedeckt.... man stelle es sich einfach vor *haha*.





Hier der Eingang zu PullmanCity, direkt neben dem Campingplatz.
Hach, ich liebe es!





Die Reception des Campingplatzes (übrigens mit W-Lan bei den Plätzen direkt daneben).






Am ersten Abend haben wir ein Raclette gegessen. Es ist Tradition dass ich in jeden Urlaub ein bissel Raclettekäse mitnehme. Hach, das war gemütlich.




Hier ein paar Eindrücke aus dem PullmanCity:


Hier der Blick auf die Main Street





Na, wo ist denn das Pferd Tony?

(wir waren selbstverständlich in voller Montur)





Der graue Mann und das Pferd (links).





Bei der Show, die weit mehr als eine Stunde dauert, durfte Tony auf die Bühne (naja....es hatte 6 Zusschauer, erst am anderen Tag gab es haufenweise Leute).





Halbblut Hunting Hill, ein finteressanter Mann.





Neben einer schönen Fassade wird doch das mickrigste Blümchen zu einer Rose *lach*






Und als wir dann Hunger hatten, da haben wir im  Black Bison Salon Essen bestellt.
Und weil  bei uns Zuhause eine Portion Pommes sehr sehr klein ausfällt wollte ich noch einen Salat dazu. Und was bekam ich??? Zwei Riesenportionen!! Das Lachen ist mir dann während dem essen vergangen...





Auch Tony`s Büffelburger war riesig!





Die Messerwerferei war echt und gruselig.






Dieser Mann und sein Pferd waren für mich etwas ganz besonderes. Er und sein Pferd haben eine Einheit gebildet, etwas Zusammengehöriges, was Vertrautes. 100% Vertrauen das auf Gegenseitigkeit beruht. Sehr faszinierend und fessselnd.






Hunting Hill hat dann noch die Büffel durch die Main Street gejagt. Auch sehr faszinierend diese bulligen, starken Tiere zu erleben, nur durch ein Seil getrennt.
Bei Hunting Hill sind die handzahm, so toll!!





Auch Überfälle wurden inszeniert (man kann auch Verhaftungen buchen).
Siehe "toter" Mann am Boden.





Ein fliehender Häftling *lach*





Einen Tag haben wir dann genutzt um den Bayerischen Wald zu besuchen.
Dort sind wir gewandert und haben aus dem Rucksack gegessen.



Ausserdem waren wir auf dem Baumwipfelpfad.



Die Sicht ganz oben vom Wipfel war schön aber grmmpf...




Wer findet den Luchs?
Der war aber leider aus einem Gehege, also nicht frei.





Tony wollte aus PullmanCity ein Andenken mit nach Hause nehmen und kaufte 10 Flaschen Pullman-Bier.
Als er den Wirt fragte ob er ihm ein paar Bierdeckel hätte, da hat er ihm eine Hunderterpackung geschenkt.





Einen Tag waren wir im Böhmischen wald vier Stunden unterwegs. Dort hat es mir noch besser gefallen als im Bayerischen, da es nicht so übervoll war.





In Haidmühle haben wir das Auto geparkt und sind zu Fuss weiter.




Eine wunderschöne Landschaft!!






Nach einer Woche war es Zeit weiter zu fahren.
Unser Ziel war Kleinröhrsdorf zum Camping Luxoase.

Als wir dort angekommen sind und ich diesen Schrank öffnete, da erwartete mich ein Chaos.
Da war irgendwie was nicht richtig festgemacht.






So standen wir auf der Luxoase.
Mit Blick auf den Stausee Wallrode.
Das Wetter war nun auch besser.






Es musste endlich einen Waschtag eingelegt werden und die Wäsche wurde bei diesem Wetter herrlich trocken.





Tony hat auch immer wieder was am Tschaggimobil (so nennen wir unser Wägelchen) gewerkelt.
Ihr könnt gespannt sein!





Auch eine Seerundwanderung haben wir gemacht.






Und in Dresden waren wir selbstverständlich auch.



Eines tages war es soweit: Tony wollte endlich das Vorzelt mal aufstellen.



Und am Abend ist es dann auch gestanden.




Und ich habe mich an diesem Kasten hier abgemüht.






Und ungefähr so sieht es aus wenn wir picknicken.






Irgendwie ist mir plötzlich eingefallen dass wir hier ziemlich am Rande eines Wolfsgebietes sind.
Per I-Net machte ich mich schlau und wir beschlossen nach Klitten zu fahren.
Hier (Kreuz) sind wir also vier Stunden durch das Gebiet gewandert. Ein sehr sehr schönes Gebiet, das auch ohne Wölfe sehr reizvoll ist.





Hä?? Eine Wolfsspur?
Hat der Wolf hier gespiesen oder war es doch nur ein Füchslein?







Einen Wolf haben wir nicht gesehen, aber als ich im Wohni die Fotos sichtete, und Tony was fototechnisches zeigen wollte, da entdeckte ich hundeartige Tiere. Da waren Wölfe am Seeufer und im Schilf, da war ich mir sicher. Verschwommen zwar, aber sie waren da!
(nicht auf diesem Bild hier.....)
 



Wir haben Kleintiere entdeckt die auch sehenswert waren!!
Und die Gegend ist wirklich sehr schön!





Die letzten Tage haben wir dann noch gemütlich oder eben beim wandern verbracht.
Viel zu schnell war der Urlaub wieder vorbei.
Wie schon oben erwähnt gibts vom Wohnwagenumbau eigene Post`s.

Meine schönsten und interessantesten Bilder kann man
HIER KLICK finden.


Kommentare:

Caravanfan hat gesagt…

äs isch eifach geil gsi :-)

Sara hat gesagt…

Toller Reisebericht!
Ihr wisst, dass der "Campingplatz Waterproof's" in Engishofen/TG (=Region Bodensee) NICHT schon um 18h geschlossen hätte?! Oder ist dieser Besuch erst in den nächsten Ferien geplant?

Wusste gar nicht, dass es Wohnwagen mit Bodenheizung gibt. Respekt! :)

Das Racletteöfeli gefällt mir. Aber nach diesen Strompreisen zu urteilen, hätte ich in eurer Situation das mit den Rechaudkerzen bevorzugt. (Hab so eine 2er Version davon) ;)

Viele Grüsse, Sara

Anke hat gesagt…

Schön geschrieben, Dany!
Teile eurer Strecke kenn' ich auch. Man kann sich dort gut erholen. Und das Bauen am Wohni wird wohl noch eine Weile dauern, was? Aber dann freut man sich doppelt, weil es den persönlichen Bedürfnissen so genau gerecht wird.

Liebe Grüße Anke

Sonja`s Gestricksel hat gesagt…

Hoi Dany,
das sind wunderbare Bilder wo du aus dem Urlaub mitgebracht hast!
LG Sonja