Freitag, 1. Juli 2011

Urlaub in Schweden 3.Teil

Um zum Reisebericht 1. und 2.Teil zu gelangen, bitte nach unten scrollen und "ältere Posts" anklicken.
Bilder zum vergrössern anklicken.

2.Juni
Wir verabschiedeten uns also vom Vildmarkscamping und fuhren Südwärts. Wir wollten auf einem CP bei Höör 2-3 Nächte bleiben. Je weiter wir nach Süden fuhren desto weniger wurden Wälder und Seen und mehr die Zivilisation. Meine Frau und ich wurden immer stiller, wohl in Gedanken an den letzten CP versunken. Als wir auf dem ausgewählten Platz ankamen war die Stimmung auf dem Tiefpunkt. Welch krasser Unterschied: Der Platz 3/4 belegt Wowas u Womos eng in Reih und Glied aufgestellt und lärmig. Schlecht war der Platz sicher nicht aber einfach nicht das was wir suchten. Dany und ich beschlossen kurzerhand dass wir halt 130km Nordwärts fahren und nochmals auf den Löcknacamping fahren, dort wo wir am Anfang waren. (Wir sind eben ein bisschen verrückt, egal)
So verbrachten wir nochmals zwei Nächte in Löckna, diesmal bei strahlendem Sonnenschein und warmen Temperaturen.
Anfahrt zu Camping:



Unser Stellplatz:





Ganz in der Nähe besuchten wir zwei mal das Naturreservat





5. Juni
wir machten uns auf Achse um an die Westküste zu gelangen. Der First Camping bei Mölle sollte unser Ziel sein. Mölle liegt auf einer Halbinsel, welche vom Kullengebirge geprägt ist und zum Nationalpark Söderasen gehört. Imposant war das äusserste Ende der Halbinsel mit den hohen Klippen und dem Leuchtturm.









7. Juni
Der Tag war gekommen, um Richtung Süden weiter zu fahren. Um 7.00 Uhr zogen wir los. Dany und ich beschlossen nicht direkt, sondern via Spreewald und Dresden nach Hause zu fahren. Ist zwar ein Stück weiter, aber so konnten wir noch ein paar Tage in Brandenburg und Sachsen geniessen. Via Oeresundbrücke gelangten wir nach Dänemark (wo es den ganzen Weg bis zur Fähre in Strömen regnete) und mit der Fähre nach Deutschland.
Bei Berlin legte mir das Navi dann ein besonderes Ei: Ich bemerkte es zu spät aber die Dame im Navi führte uns auf die Stadtautobahn mitten durch Berlin und das um 17.00 Uhr! Der Feierabendverkehr setzte soeben ein. Es war grauenhaft!!! Das wird mir nicht noch mal passieren
Nach 750km bzw. 11Stunden kamen wir in Lübbenau an. Wir bezogen einen Platz auf dem Spreewald-Naturcamping  am See (im Nachhinein bereue ich dass wir nicht den Platz am Schlosspark aufsuchten)
Wir genossen die schöne Landschaft und deckten uns mit vielen Gurken ein :-)






9. Juni
Nun wollten wir unseren Urlaub noch mit einem Besuch in Dresden ausklingen lassen. Stressfrei fuhren wir nach Kleinröhrsdorf auf die Luxoase wo wir schon zwei mal zu Gast waren. Von dort aus machten wir zwei Ausflüge in die Stadt Dresden, wo wir uns ja schon beinahe wie zu Hause fühlen.






11. Juni
die Heimreise steht bevor. Normalerweise fahren wir von Dresden bis nach Hause in zwei Etappen, aber wir kamen so gut voran (kein einziger Stau) dass wir in einem Stück gleich durchfuhren.
Gesund und knitterfrei kamen wir Abend's zu Hause an, wo uns Töchterchen mit einem leckeren Abendbrot empfing.

Noch ein paar Zahlen zur Reise:
-gefahrene km: ca. 4800
-Benzinverbrauch im Gespann 12,5 Ltr/100km
-Reisedauer 3 Wochen
-Fährkosten Puttgarden-Rödby 104 Euro (für das Gespann)
-Maut Oresundbrücke 80 Euro (für das Gespann)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Schön war Eurer Bericht zu Lesen Gruss Nordi

Sara hat gesagt…

Toller Bericht! Mir gefallen die Strassenfotos vom 2. Juli sehr gut.

Ihr habt alles richtig gemacht, Gurken gegessen und euch Zeit genommen etwas mehr zu sehen. Finde ich schön.

Übrigens, tolles Hintergrundbild auf deinem Blog. Macht Lust auf Ferien am Meer! :)

Liebi Grüessli, Sara